Über mich

Schon während des Studiums der Pädagogik, Psychologie und Philosophie entdeckte ich ein besonderes Interesse an der östlichen Philosophie. In diesem Zusammenhang habe ich vor 20 Jahren angefangen Zen-Meditationen zu praktizieren.

Allerdings fehlte mir dabei stets der Bezug zum Alltag.

 

Diesen habe ich im MBSR gefunden. Diese Art der Achtsamkeitspraxis hat soviel in meinem Leben bewegt, dass ich die MBSR-Ausbildung bei "Arbor-Seminare" in Freiburg gemacht habe, um auch anderen Menschen diese Praxis vermitteln zu können.

Ich habe viele Jahre in der Pflege gearbeitet und habe dabei auf viel über Stress lernen müssen. Aber ich habe auch erfahren, dass Achtsmakeit hilft, dabei einen klaren Kopf zu bewahren. Auch die Menschen die versorgt wurden, zeigen sich sehr dankbar, wenn sie als konkrete Person wahrgenommen wurden und sich nicht als Objekt behandelt fühlten. 

Seit einigen Jahren arbeite ich hauptberuflich als selbständiger Pädagoge in der Betreuung von  Menschen mit psychischen Störungen, wie posttraumatische Belastungstörungen, Psychosen, Depressionen, Ängsten, Boderlinestörungen und Ähnlichem. Viele von diesen leiden zudem unter körperlichen Erkrankungen und chronischen Schmerzen. 

In der Arbeit mit den Klienten spielt Achtsamkeit eine große Rolle. Denn nur wer seine Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche bewusst wahrnimmt, kann auch fürsorglich mit sich umgehen. Auch bei chronischen Schmerzen, kann Achtsamkeit helfen, besser mit diesen umgehen zu können oder diese gar zu reduzieren. Von meiner Seite ist Achtsamkeit wichtig, um den Menschen mit seinen Wünschen und Bedürfnissen wirklich ernst zu nehmen und mich an diesen zu orientieren, anstatt an meinen persönlichen Werten und Vorstellungen, wie etwas sein sollte. 

Neben klassischen Achtsamkeitsübungen, wie diese auch im MBSR vermittelt werden, nutze ich dabei auch Elemente aus dem Skillstraining, deren Voraussetzung ebenfalls Achtsamkeit ist. Ebenso Elemente aus der Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT), bei der ebenfalls Achtsamkeit eine tragende Rolle spielt. Im ACT wird aber zudem nach den eigenen Werten geschaut, und dem, was dem Einzelnen in seinem Leben wirklich wichtig ist, um sein handeln danach auszurichten. 

In meinen Kursen vermittle ich allerdings das klassische MBSR - Programm nach John Kabat-Zinn, welches sich an Menschen richtet, denen der Stress über den Kopf wächst und die einen Weg suchen, diesen zu reduzieren. Manchmal hat der Stress auch schon zu Körpersymtomen geführt, oder Sie kommen an die Grenzen  zum  Bornout. Oder sie haben das Gefühl, dass das Leben so an Ihnen vorbeitrauscht, ohne dass sie viel davon mitbekommen. Sie möchten einfach wieder bewusster Leben. Sofern dies bei Ihnen ähnlich sein sollte, sind Sie in meinem MBSR - Kurs genau richtig.